Gefangene, die zu wirtschaftlich ergiebiger Arbeit nicht fähig sind, sollen arbeitstherapeutisch beschäftigt werden. Ziel der arbeitstherapeutischen Beschäftigung ist es, Fähigkeiten für eine Erwerbstätigkeit nach der Entlassung zu vermitteln, zu erhalten oder zu fördern.

Durchschnittlich sind in der AT Holz 30 Gefangene beschäftigt, die Tätigkeiten mit unterschiedlichem Schwierigkeitsgrad verrichten.

Das breite Spektrum der Holzbearbeitung lässt für jede Anforderung Möglichkeiten offen. Von dem technischem Können des Gefangenen ausgehend, bietet Holz gute Voraussetzungen für eine kontinuierliche Leistungs- und Schwierigkeitssteigerung. Den Gefangenen werden, ihren technischen Fähigkeiten entsprechend, Produkte zugewiesen, mit denen sie sich zunächst beschäftigen, die sie später aber auch herstellen. Dazu ist von jedem Produkt eine Zeichnung, Schablonen und ein Musterstück vorhanden. Während der Herstellung werden die Gefangenen anfangs intensiv, später eher locker von den Bediensteten begleitet, immer stehen aber auch qualifizierte Gefangene als Vorarbeiter unterstützend zur Seite.

Die Palette der Produkte umfasst die Herstellung von Kinderspielzeug und Nützlichem oder Dekorativem für Haus und Garten.

Zusätzlich zu diesen Produkten, fertigen wir individuelle Schlüsselanhänger, Jubiläumsplaketten und Lohngravuren in Holz und Kunststoff an. Originalnachbauten von Lanz-Bulldog, Opel-Blitz und VW-Sambabus im Maßstab 1:1 können bei uns besichtigt, oder zu diversen Veranstaltungen angemietet werden.

Ansprechpartner

Herr Schröder, Herr Löchel
Tel.: 02722 920-2550